Grundschule Auf der Wahr

Sprachförderkonzept

„Die Grenzen meiner Sprache

bedeuten die Grenzen meiner Welt!“

(Ludwig Wittgenstein)

Grundlagen:

Die sprachliche Förderung der Kinder nicht-deutscher Herkunft (DAZ) basiert auf dem Erlass der BASS:

Unterricht für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte, insbesondere im Bereich der Sprachen RdErl. d. Ministeriums für Schule und Weiterbildung v. 21. 12. 2009 (ABl. NRW. 2/10 S. 93) *

Unser Ziel ist es, dass möglichst alle Kinder am gemeinschaftlichen Unterricht ohne Einschränkungen teilnehmen können. Deshalb ist es unerlässlich, dass Kinder nicht-deutscher Herkunft die deutsche Sprache in Wort und Schrift umfassend erlernen.

Ein Schwerpunkt unserer individuellen Förderung ist es, Lernvoraussetzungen zu schaffen, die allen Kindern optimale Bildungschancen einräumen. Eine ansprechende Lernumgebung, umfassendes Fördermaterial, Beachten der Lernvoraussetzungen, Aufgreifen der Lebenswirklichkeit der Kinder sind dabei wichtige Bestandteile als Grundlage des Lernens.

Die Förderung findet nach folgendem Ablauf statt:

  • Ermitteln des Sprachstandes (Schuleingangsdiagnostik; Sprachstandsdiagnostik)
  • Festlegen von Förderzielen; Erstellen eines Förderplans
  • Individualisierung des Unterrichts
  • Unterstützen des sozialen Miteinanders
  • Teilnahme an besonderen Fördermaßnahmen

Grundlage der Arbeit mit Kindern nicht-deutscher Herkunft ist ein genaues Beobachten der Lernausgangslage und einer ergänzenden Diagnostik. Im Laufe des Schuljahres 2015/2016 ist geplant, ein Testverfahren anzuschaffen, um dieses dann spätestens im Schuljahr 2016/2017 einsetzen zu können.

Ausgangslage:

Derzeit besuchen rund 170 Schülerinnen und Schüler unsere Grundschule, die sich in eher ländlichem Umfeld befindet. Der Anteil an Kindern nicht-deutscher Herkunft betrug im Jahr 2015 50% unserer Schülerschaft, 6 Kinder davon wurden nicht in Deutschland geboren. Besonders wichtig ist aber für uns die Zunahme der Kinder, deren Verkehrssprache zu Hause nicht mehr Deutsch ist und deren Anzahl in den letzten Jahren stetig zugenommen hat. Diese lag im Jahr 2015 bei 21%.

Vor diesem Hintergrund bekommt die Integration der deutschen Sprache in den Unterricht einen besonderen Stellenwert. Daher soll die Förderung der Kinder mit Migrationshintergrund sich nicht nur auf den Deutschunterricht beziehen. Im Rahmen eines sprachsensiblen Unterrichts sollen die Schülerinnen und Schüler auch in allen anderen Fächern ihren Wortschatz und ihre Erfahrungen mit der deutschen Sprache erweitern können.

Lerninhalte innerhalb der Schuleingangsstufe:

  • Ausbau der kommunikativen Entwicklung
  • Sprachrhythmus
  • Ausbau des Grundwortschatzes
  • (Interaktives) Erzählen
  • Bildung vollständiger Sätze im mündlichen Bereich
  • Übungen zur phonologischen Bewusstheit
  • Buchstaben – Lautzuordnung
  • Lautgetreues Schreiben
  • sinnerfassendes Lesen auf der Wortebene      (Wort-Bild-Zuordnungen)
  • sinnerfassendes Lesen auf der Satzebene
  • sinnerfassendes Lesen auf der Textebene
  • Sprachordnerarbeit

Lerninhalte der Klassenstufen 3 und 4:

  • Lernbegleitende Übungen zu den Unterrichtsinhalten in      Deutsch
  • Erweiterung des Grundwortschatzes
  • Syntax Erweiterung
  • Lesestrategien
  • (Interaktives) Erzählen

Fördermethoden:

Binnendifferenzierung ist in allen Klassen obligatorisch und wird individuell durch jede Lehrkraft gestaltet. Rahmen dafür ist das Grundkonzept der individuellen Förderung an unserer Schule.

  • Förderung in der Kleingruppe

Innerhalb des Förderbandes nehmen ausgewählte Kinder an der Kleingruppenförderung teil. Diese findet immer bei der gleichen Lehrkraft statt und kann unterrichtsbegleitend oder im Anschluss an den Regelunterricht stattfinden.

  • Arbeitsmaterial

Arbeitsmaterial zur Förderung in den Lernbereichen stehen in drei Komponenten zur Verfügung:

  1. Fördermaterialien im Klassenraum: Basismaterial ist in den Parallelklassen vorhanden, Zusatzmaterial wird individuell oder nach Wunsch angeschafft; spezielles DAZ-Material wird stetig erweitert. Ergänzend können die Kinder mit Lernsoftware an Tablets und Laptops arbeiten
  2. Fördermaterialien im Lernstudio: Das Material im Lernstudio ist umfangreich und ansprechend. Es bietet vielfältige Lernerfahrungen (siehe: Lernstudio)
  3. Förderkisten: Seit Beginn des Schuljahres 2015/2016 wurden Förderkisten Deutsch/Mathematik zusammengestellt, die von den Lehrkräften genutzt werden können, die im Förderband fördern. Inhaltlich bieten sie Material zur Rechtschreibung/Grammatik, zum Lesen und zur Arithmetik in den verschiedenen Klassenstufen.
  • Individualisierung von Unterricht

Durch die individuellen Arbeitspläne haben die Lehrkräfte die Möglichkeit, sehr genau auf die Bedürfnisse der Kinder nicht-deutscher Herkunft einzugehen und diese vor einer Überforderung zu bewahren. Grundlage dessen soll zukünftig eine aussagekräftige Diagnostik sein, um die Arbeitspläne noch genauer formulieren zu können.

  • Partner-  und Gruppenarbeit

Zur Förderung des Miteinanders und des kommunikativen Austausches sind Partner- und Gruppenarbeiten sehr hilfreich und sollten regelmäßig im Regelunterricht ihren Platz finden.

  • Helfersystem

In verschiedenen Klassen gibt es ein Helfersystem, bei dem sog. Lerncoaches anderen Kindern von ihrem Wissen und ihren Erfahrungen etwas weitergeben und sie beim Lernen unterstützen. Die Lerncoaches bekommen ein sichtbares Schild und sind in der Klasse bekannt.

  • Besondere DAZ - Förderung

Innerhalb des Förderbandes gibt es einerseits einen speziellen Sprachförderunterricht während des Religionsunterrichts der deutschen Kinder (Anm.: derzeit kann an unserer Schule kein herkunftssprachlicher Unterricht erteilt werden!), der zweimal wöchentlich erteilt wird. Andererseits gibt es eine Förderung innerhalb der Förderbandgruppen, in denen nicht-deutsche Kinder und Kinder mit Migrationshintergrund Deutsch lernen. 

Ansprechpartner und Verantwortlichkeit:

Getragen und erarbeitet wurde das gesamte Förderkonzept der Schule durch die Schulleitung sowie unserer Sonderschullehrkraft. Es wird regelmäßig an die personelle Ausgangslage der Schule angepasst und überarbeitet.

Innerhalb von Förderplansitzungen werden alle Lehrkräfte der Fächer Deutsch und Mathematik beteiligt. Darin werden Arbeits- und Förderpläne angepasst, überarbeitet, neu erstellt und Fallbeispiele besprochen.

Zuständig für die Diagnostik sind die Schulleitung und unsere Förderschullehrerin.